Chakratherapie

Chakratherapie

Die Chakras steuern den feinstofflichen Energiefluss, der dafür verantwortlich ist, dass wir sowohl unser geistig-psychisches, als auch unser körperliches Potenzial optimal nutzen können. Wenn sich Chakras durch innere oder äussere Einflüsse verschliessen, kann ich mein Potenzial nur ungenügend nutzen: Ich kann nicht zeigen, was in mir steckt. Chakras verschliessen sich bei negativem, selbstdestruktivem Denken, bei Situationen die jemand als bedrohlich oder unangenehm erlebt. Chakras gehen auf und versorgen Geist und Körper mit Energie, wenn es jemandem gut geht, wenn er oder sie sich wohl und angenommen fühlt oder aufbauende Situationen erlebt. Hier kann jemand sein Potenzial entfalten.

Mittels Chakratherapie können wir den Energiefluss im Körper harmonisieren und gezielt schwache Chakras stärken. Zudem lernen die Klientinnen und Klienten, ihre Chakras ohne fremde Hilfe zu aktivieren, in die Harmonie zu kommen und Chakras mit einer schwachen Konstitution zu stärken.

Die Chakratherapie wirkt unter anderem bei folgenden körperlichen und geistig-psychischen Problemen:

  • Mangelndes Selbstwertgefühl
  • Mangelndes Selbstvertrauen
  • Ganz allgemein bei Blockaden
  • Redehemmungen
  • Ängste
  • Innere und äussere Unruhe
  • Unregelmässige Verdauung
  • Schlafstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Schmerzen ohne erkennbare Ursachen

Mit Chakratherapie können wir den Energiefluss harmonisieren, anregen und stabilisieren.

Im Durchschnitt braucht es zwischen 4 und 6 Sitzungen für eine gesamte Chakratherapie. Der Kostenpunkt pro Sitzung liegt bei 130 Franken. Es gibt auch die Möglichkeit einer Chakraharmonisierung. Dies kann in nur einer Sitzung erreicht werden.